Hilfsmittel für Menschen mit Handicap

Für Menschen mit Behinderung, aber auch für ältere Personen, stehen verschiedene Hilfsmittel zur Verfügung – von der Trittstufe, die älteren Menschen das Ein- und Aussteigen in ihr Fahrzeug erleichtert, über das Rollstuhl-Verladesystem, welches den selbstständigen Umgang mit dem Auto ermöglicht, bis hin zum Treppenlift, mit dem auch Stufen problemlos gemeistert werden können.

Rollstuhl-Verladesysteme können auf dem Dach, im Kofferraum oder hinter dem Sitz angebracht werden. Je nach Gewicht des Rollstuhls und nach Behinderungsgrad stehen verschiedene Systeme zur Verfügung.

Rollstuhl-Verladekran

Mit dem Verladekran kann der Rollstuhl mühelos in den Kofferraum eines PKWs (kleiner Lieferwagen, Hatchback oder Kombi) geladen werden. Das Verladesystem eignet sich sowohl für elektrische als auch für mechanische Rollstühle. Der Verladekrank kann zum Beispiel, in Abhängigkeit vom Fahrzeug-Modell, auch hinter den Vordersitzen, im Bereich der Schiebetür, angebracht werden, so dass er vom Fahrersitz aus bedient werden kann. Diese Hebevorrichtung erleichtert das Verladen des Rollstuhls. Kein Bücken und Heben. Alles wird per Knopfdruck gesteuert.

Dachverladesysteme – Dachlifter

Möchte man den Kofferraum und den Fahrzeuginnenraum vollständig zur Verfügung haben, bietet sich das Dach-Verladesystem für den Rollstuhl an. Ist der selbstständige Transfer vom Rollstuhl auf den Fahrersitz möglich, kann dieses System problemlos genutzt werden. Dieses Verladesystem verlädt den Rollstuhl auf das Dach in die entsprechende Box. Der Dachlifter befindet sich selbst auf dem Autodach und verlädt den gefalteten Rollstuhl ganz automatisch. Hierzu muss lediglich der Rollstuhl gefaltet und in die Aufnahmevorrichtung (ein Seil) des Verladesystems gehängt werden. Der Dachlift wird per Knopfdruck betätigt und transportiert den Rollstuhl in die Dachbox.

Der Dachlift ist nicht für jedes Fahrzeug geeignet. Auch auf die zulässige Dachlast sowie auf die veränderte Fahrzeughöhe, bei Parkhäusern und Garagen, muss geachtet werden.

Verladeplattform

Verladeplattformen finden Platz im Kofferraum (Van oder Minivan) und ermöglichen einen vollautomatischen Transfer des Rollstuhls, Scooters oder Einkaufswagen. Dafür wird zum Beispiel der Scooter auf die Plattform geschoben und von dem System in den Kofferraum gefahren.

Als kostengünstige Alternative bieten sich Auffahrschienen aus Aluminium-Profil an. Die mobilen Schienen sind mit einem rutschfesten Belag ausgerüstet und könne in verschiedenen Längen bestellt werden.

Treppenlift und Aufzug

Um im Haus mobil zu sein und Treppen ohne Mühe und komfortabel zu überwinden, stehen behinderten oder älteren und pflegebedürftigen Menschen verschiedene Treppenlift-Modelle und Aufzüge zur Verfügung. Vorab sollten man sich jedoch Gedanken darübermachen, welches Beförderungsmittel zwischen den Etagen überhaupt möglich ist, und das Passende zum individuellen Fall wählen.

Folgende Beförderungsmittel stehen zur Verfügung:

  • Sitzlifte
  • Stehlifte
  • Deckenlifte
  • Rollstuhllifte
  • Hublifte, Hubbühnen oder Hebelifte
  • Außenlifte zum Überwinden von Hausaufgangstreppen
  • Homelift
  • Treppenraupen
  • Treppensteiger

Mittels der aufgeführten Möglichkeiten kann in der häuslichen Pflege älteren Menschen der Umzug in ein Alten- oder Pflegeheim noch lange erspart werden.

© Mllev All Rights Reserved 2017